Wie Meine Reise nach Australien meine Einstellung zum Leben verändert hat

Geschrieben von Elodie, korrigiert von Lisann

Ich erinnere mich an den Tag, an dem ich mich dazu entschied, nach Australien zu fliegen. Meine Mutter stellte mir die Frage „wieso?“ und versuchte mich davon zu überzeugen, meine Meinung zu ändern. Aber das war meine Entscheidung. Ich wollte nach Übersee gehen, meinem Alltag entfliehen, selbständig und allein sein. Ich wollte mir Zeit für mich nehmen und darüber nachdenken können, was ich schon alles an diesem gewissen Punkt in meinem Leben erreicht habe.

Je me souviens du jour où j’ai décidé d’aller en Australie. Ma maman m’a demandé « pourquoi » et essayait de me faire changer d’avis. Mais c’était ma décision. Je voulais aller au delà de l’océan, partir loin de ma routine journalière. Pouvoir agir par moi-même et être seule. Je voulais avoir du temps pour moi et pour pouvoir repenser à tout ce que j’avais accompli jusqu’à ce point précis de ma vie.

Aber ich wollte auch neue Leute kennenlernen, eine neue Sprache lernen, sehen wie sich das Leben am anderen Ende der Welt anfühlt. Es war eine Herausforderung. Eine Herausforderung, um mir zu zeigen, dass ich alles machen kann was ich will. Ich gehe immer sehr gerne auf Reisen und erlebe auch gerne neue Sachen, aber dieses Mal war ich nicht nur 2 Stunden von Zuhause entfernt, sondern 24 Stunden.

Mais je voulais aussi rencontrer de nouvelles personnes, apprendre une nouvelle langue, voir à quoi ressemble la vie de l’autre côté de la terre. C’était un défit. Un défit pour me prouver à moi-même que je peux faire les choses toute seule. J’ai toujours aimé voyager et expérimenter de nouvelles choses, mais cette fois, je n’étais pas à 2 heures de chez moi, mais à 24 heures de ma maison.

Und weißt du was? Es fühlte sich gut an. Ja, es fühlte sich verdammt gut an. Als ich ganz oben auf dieser Sanddüne ankam, hatte ich ein Gefühl von Freiheit. Kennst du das Gefühl, wenn du etwas erreichst, wofür du so stark gekämpft hast und dann so stolz auf dich bist? Das war genau das, was ich in diesem Moment empfand. Ich war so stolz. Stolz darauf, was ich für ein Mensch geworden bin, stolz darauf, wie ich weitergemacht habe, obwohl ich ganz am Boden war und dachte, ich würde nie wieder die gleiche Person sein.

Et tu sais quoi ? C’était génial. C’était vraiment génial. Quand je suis arrivée en haut de cette dune de sable, j’avais un sentiment de liberté. Oui, tu sais, ce sentiment après que t’aies accompli quelque chose, pour laquelle tu t’es tellement battu et que tu es fier de toi ? C’était exactement ce que je ressentais à cet instant. J’étais fier. Fier de la personne que j’étais devenue, fier d’avoir continué à avancer malgré que j’étais arrivée tellement bas, que je pensais ne plus jamais pouvoir être la même personne à nouveau.

Aber ich habe gewonnen. Ja, ich habe gewonnen. Ich habe entschieden, dass das, was mir in meinem Leben passiert ist, mich weder zerstören, noch mein Lächeln wegnehmen würde. Es war wie auf diese Sanddüne zu klettern. Der Weg war wirklich schwierig. Ich dachte ich würde nie die Spitze erreichen. Ich bin mehrmals heruntergefallen, aber am Ende habe ich es geschafft und alle diese Schwierigkeiten haben mich gestärkt und mir gezeigt, wie wunderschön das Leben sein kann.

Mais j’ai gagné, oui j’ai gagné. J’ai décidé de ne pas laisser ce qui m’est arrivé me détruire et me voler mon sourire. C’était comme de monter en haut de cette dune de sable. Le chemin était vraiment difficile, je pensais que je n’allais pas être capable d’arriver au sommet, je suis tombée plusieurs fois, mais au final je l’ai fait et toutes ces difficultés m’ont rendues plus forte et m’ont permis de voir comme la vie est magnifique.